Messtechnik im Bereich der gesamten Zerstäubungstechnik

Die Messtechnik spielt in der gesamten Düsentechnik eine wichtige Rolle. Insbesondere das reproduzierbare Messen spezieller physikalischer Größen zählt zu den grundlegenden Aufgaben im Bereich der gesamten Zerstäubungstechnik.

Es liegt auf der Hand, dass ein optimaler Zerstäuber beziehungsweise eine geeignete Düse kaum gefunden werden kann, wenn nicht mindestens die fundamentalen Zielgrößen bekannt sind.

Nur einige wenige Beispiele:

Die Messtechnik für Tropfen und Geschwindigkeiten spielt beim Lackieren eine wichtige Rolle. Bild: © big27 - Fotolia.com

In der Lackiertechnik, also dem Beschichten von Oberflächen, müssen die Tropfengrößen in einem Spray als auch die jeweiligen Tropfengeschwindigkeiten bestimmte Werte aufweisen. 

Liegen ungünstige Bedingungen vor, ist die Oberflächengüte nicht zufriedenstellend. Hinzu kommen Probleme mit dem Overspray, wenn der Sprayimpuls zu hoch ist und viele feine Tropfen im Spray anzutreffen sind.

 

Düsentechnik in der Print-Industrie; ohne den Einsatz einer geeigneten Messtechnik undenkbar. Bild: © industrieblick - Fotolia.com

In dem gesamten Anwendungsgebiet der Print-Technik müssen Tropfen idealerweise bestimmte und definierte Größen aufweisen. Zudem spielt der Impuls und natürlich auch die Betriebssicherheit eine wichtige Rolle.

Zu verarbeitenden Farben weisen zudem oftmals ein sogenanntes nicht-newtonsches Fließverhalten auf. Das erschwert den Zerstäubungsprozess. Vereinzelt befinden sich in dem zu zerstäubenden Fluid Feststoffanteile. Auch diesem besonderen Umstand muss Rechnung getragen werden.  

Messtechnik für Sprayeigenschaften an Düsen und Zerstäubern.

Zu den wichtigsten Aufgaben in der Technologie der Düsen zählt sicherlich das Messen vollständiger Tropfengrößengrößenverteilungen. Hierzu bedarf es natürlich einer speziellen Messtechnik. Diese sollte idealerweise berührungs- und beeinflussungsfrei arbeiten.

Das bedeutet, dass die Sprayeigenschaften nicht durch die Messtechnik verändert werden dürfen.  Somit scheiden Sonden und Abscheider aus. Die gewählte Messtechnik muss natürlich außerdem in der Lage sein, das gesamte Tropfengrößenspektrum zu erfassen.

Hier lauern Gefahren!

Liegen lediglich Informationen zu sogenannten charakteristischen Tropfendurchmessern, -also beispielsweise dem mittleren Tropfendurchmesser d50 oder dem Sauterdurchmesser d32 vor-, reicht dieses keinesfalls aus! Nur mit Angabe dieser Werte ist die Sprayeigenschaft nicht zu beschreiben! Sind Fragestellungen im Bereich des Kühlens oder der Verbrennungstechnik zu klären, spielen des Weiteren auch die Tropfengeschwindigkeiten eine wichtige Rolle. 

Sind also die Sprayeigenschaften an einer Düse nicht bekannt, bedeutet dieses im wahrsten Sinne also „ein Stochern im Nebel“. Weder zielführende Optimierungsmaßnahmen in der Düsentechnik noch weiterführende Berechnungen von Stoff- und Wärmeübergängen lassen sich verlässlich durchführen, wenn das Spray nicht detailliert bekannt ist.  

Messtechnik für die rheologischen Eigenschaften von Fluiden.

Neben den wichtigen Sprayeigenschaften müssen selbstverständlich die aus zerstäubungstechnischer Sicht relevanten rheologischen Eigenschaften von Flüssigkeiten und gegebenenfalls Gasen bekannt sein. Im Bereich der gesamten Düsentechnik spielen insbesondere die Viskosität, die Dichte und die Oberflächenspannung eine wichtige Rolle.

Es ist allgemein bekannt, dass sich beispielsweise Wasser durch eine Einstoff-Druckdüse relativ leicht und fein zerstäuben lässt. Soll hingegen ein viskoses Öl fein zerstäubt werden, kann dieses unter Umständen schon problematisch sein. Das Messen der wichtigen rheologischen Daten, auch als Funktion der Temperatur, übernehmen wir gerne für Sie.

Messtechnik für Drücke und Volumenströme an Düsen.

Unsere Messstände sind natürlich umfassend ausgestattet. Das bedeutet, dass wir nicht nur die jeweiligen Tropfengrößenverteilungen und Geschwindigkeiten messen, sondern natürlich auch die zugehörigen Betriebsparameter der Düsen und Zerstäuber. Also beispielsweise die Druckdifferenzen von Flüssigkeiten und Gasen und deren Volumen- oder Massenströme.

Aufgaben im gesamten Bereich der Messtechnik übernehmen wir gerne für Sie!

Hierzu stehen umfassend ausgestattete Labors und speziell geschulte Mitarbeiter zur Verfügung. Selbstverständlich führen wir auch Messungen als Dienstleistungen an bereits bestehender Düsentechnik zur Optimierung Ihres produktions- beziehungsweise verfahrenstechnischen Prozesses durch. 

Die Hotline der IBR Zerstäubungstechnik GmbH - Sprechen Sie jetzt mit unseren Experten für die Messtechnik.

Hotline: +49 (0)251 – 2 87 99 53-0

Nehmen Sie jetzt Kontakt zu uns auf oder wenden Sie sich direkt an unsere Hotline.

Wir beraten Sie sofort gerne und kompetent zu messtechnischen Fragen rund um die Technologie der Düsen und Zerstäuber.